Der Golem von Prag

Alle angehende Kabbalisten, die schon immer einen eigenen Golem haben wollten, sollten hier vorbeischauen. Es wird sehr ausführlich erläutert, wie man einen eigenen Golem nach Art des Rabbi Löw erschafft.
Auf alle Fälle sind aber vorher die FAQs zu konsultieren:

Why was Golem so fixated on the Ring?

That’s “Gollum” not “Golem” and you’re in the wrong FAQ.

Neues Tool

Die Abonnenten des Feeds werden es schon ahnen bzw. wissen. Das Weblog ist auf Textpattern umgestiegen. Die alten Layouts sind verschwunden, was wohl auch mal Zeit wurde. Dafür gibt’s einen neuen. Einmal im Simple Modus und einmal im Full Modus. Wer also auf das drumherum beim Lesen verzichten will, der abonniert den Feed oder schaltet auf das einfache Layout um.
Natürlich funktioniert noch nicht alles. Vor allem vermisse ich noch die Trackback-Funktion. Aber Kossatsch hat schon eine externe Variante in seinem Blog eingebaut. Schau ich mir demnächst etwas genauer an.
Sollte es hier trotz zahlreichen Tests dennoch zu Funktionseinschränkungen kommen, bitte ich um Rückmeldung. Gleiches gilt auch für Verrenkungen das Layout betreffend. Ich hab zwar unter Linux und Windows viel ausprobiert und getestet, aber man weiß ja nie.

In diesem Sinne viel Spaß beim Lesen weiterhin!

Edit: Ich sollte noch darauf hinweisen, dass ich die Kommentare nicht übernommen habe. Es darf also frisch kommentiert werden. Verlinkte Einträge brauchen nicht editiert werden; diese sollten alle noch auf den richtigen Eintrag verweisen.

Hire or Fire Update

Ich hätte ja nicht damit gerechnet, dass meine Kritik derart schnell Wirkung zeigen würde, aber nur wenige Stunden nach der Publikation wurde die Sendung erwartungsgemäß eingestellt.
Die offizielle Begründung verweist zwar auf miese Quoten, aber alle Leser dieses Blogs kennen die wahren Hintergründe. :)
Mal schauen, ob es auch beim Musikantenstadl wirkt…immerhin konnte man da zuletzt die DJ Ötzi-Version (ist wirklich nur Zufall, dass der nun zweimal hintereinander auftaucht!) des “Holzmichl”-Liedes vernehmen. Und irgendwo muss auch der Thrash mal eine Grenze haben.

Hire or Fire

John de Mol sucht für seine TV-Firma einen Creative Director. Nach so vielen Jahren im Geschäft kommt das nun doch reichlich spät, möchte man meinen. Soll das etwa heißen, die Zukunft von endemol bestünde nicht mehr im Recyclen von im Ausland entdeckten Formaten für den deutschen Markt und der damit verbundenen Etablierung diverser intellektueller Wracks als Pseudostars? Wäre das -natürlich ebenfalls importierte- Hire or Fire also eine Art Fanal, nach dem plötzlich die Kreativität im deutschen TV-Business ausbrechen würde? Diese Gefahr besteht wahrscheinlich kaum, wenn die angeblich aus Tausenden ausgewählten 10 Kandidaten tatsächlich die Besten auf ihrem Gebiet sein sollen. Vielmehr handelt es sich um eine Art Yuppie-Big-Brother, stilecht im Loft stattfindend und mit den üblichen Zutaten versehen. Mehr als Kompetenz zählt, dass die Kandidaten gegensätzliche Charaktere darstellen (sollen), um so Konflikte zu forcieren, die natürlich durch die bei der Vergabe des besten Jobs der Welt (bei 300 000 Euro Jahresverdienst mit Dienstwagen und Assistent durch die Gegend kutschieren, während im Keller 20 Soziologie-Studenten mit geröteten Augen ausländische Sender nach verwertbarem Material durchforsten) notwendigen "Challenges" sowieso entstehen sollen.

Die wichtigste Gemeinsamkeit aller Teilnehmer besteht darin, dass sie bei jedem zweiten Satz betonen müssen, sie wären die perfekte Wahl für diesen Posten. Ansonsten trifft der nette farbige Quoten-Ossi auf den Sprößling der Volksmusik-Terroristen Judith und Mel, die alle Kunden ukrainischer Mädchenhändlerringe optisch sicher befriedigende Osteuropäerin und den sich als besonders arrogantes Arschloch zu verkaufen suchenden Glatzkopf. Der rassige Italiener und die den IQ einer Scheibe Gouda kaum erreichende, aber in einem kurzen Abendkleid sicher lecker aussehende Landsmännin von DJ-Ötzi runden mit einer sich als kamerageile Bilderbuch-Zicke gebärdenden Blondine das Bild der sich natürlich allein durch ihre überragenden Fähigkeiten Qualifizierten stilecht ab.

Grundvoraussetzung für die Einstellung bei endemol ist offenbar, dass man nicht schlauer als der mit einem holländischen Realschulabschluss gesegnete Chef und auch nicht wesentlich witziger sein darf. Das sind natürlich für einen Großteil der Bewerber nur schwer zu nehmende Hürden. Es könnte ja unter ihnen jemand sein, der nicht die ewige Variation des BB-Konzeptes als einzig akzeptables Showformat ansieht. Oder gar auf reißerische Erzeugung von Emotionen inklusive Closeups auf die Gesichter der gleich von der Jury kritisierten Teilnehmer und die Inszenierung des Abgangs durch wimmernde Geigen, die dem Ganzen einen Hauch Tragik verleihen und kaschieren sollen, dass der Betreffende eher froh sein sollte, diesem Schwachsinn entkommen zu sein, verzichten wollte. Apropos Jury, auch hier macht sich natürlich geballte Kompetenz breit. Wer sollte über die Zukunft der TV-Unterhaltung auch besser befinden können als der Manager von Verona Feldbusch und das Dschungelfossil Caroline Beil, die immerhin im Gegensatz zu ihren beiden Kollegen mehrere deutsche Sätze hintereinander unfallfrei fomulieren kann. So sieht also eine Schnellschuss-Eindeutschung der in Amerika sehr erfolgreichen Show "The Apprentice" aus, bei der Donald Trump ebenfalls diverse Bewerber auf Tauglichkeit (wofür auch immer) testete. Bevor bei RTL die offizielle Version mit Reiner Calmund anläuft, musste daher Pro7 fix einige Wochen vorher die Kopie der Kopie auf die Bildschirme bringen. Der Traumjob des Creative Director erschöpft sich demnach offenbar darin, schneller als die Konkurrenz ein nachgemachtes Konzept auf noch niedrigerem Niveau und mit schlechteren Knallchargen besetzt auf die TV-Zuschauer loszulassen.

Annalen 1458

(Fol. 8a)

1458, wiwol Etzliche 1457.

Ist der König Latislaus beider Landen Ungern und Böhemen durch eigene, aber vngetreue rethe unschuldiglich ermordet.
Clementis festo veneno cecidit Laslo.


1548

Ist ausgebrannt die Jüdengasse und schergasse den nesten Freitag nach dem Ostertag.

(nester Freitag nach dem Ostertag = 7.April)

neuere Einträge | ältere Einträge