Revision der Tabelle

Das Bild der Tabelle muss schon das erste Mal revidiert werden. Für 1382 sind doch nur 8 Einträge zu verzeichnen, die restlichen 4 müssen nun dem folgenden Jahr 1383 zugeordnet werden, was damit auf 6 Einträge kommt. Somit relativiert sich schon das Bild des so ungewöhnlichen Einschnittes in der Statistik. Der dennoch leichte Anstieg der Einträge lässt sich vermutlich durch den jeweiligen Autor/Schreiber erklären, der ab 1381 (bis 1383) erstmals eine Unterscheidung von Excessus und Ammotio vornimmt,
Die 4 Einträge, die ich erst fälschlicher Weise 1382 zugeordnet hatte, kamen zustande da im ersten Eintrag von 1383 die Datumsangabe zum ersten Mal vollständig ausgeschrieben ist, was auch bisher das einzige Mal bei über 550 Einträgen ist. Normalerweise sind die Jahresangaben mit römischen Ziffern in deutscher Schrift angegeben. Also etwa der Art: M° CCC° Lxxxiii (1383), manchmal ist die M° auch als millimo oder die Lxxxix als Lxxxnono ausgeschrieben. Bei folgenden Einträgen aus dem selben Jahr wird einfach mit item, quo supra oder ut supra darauf hingewiesen.
Der besagte Eintrag Nr.4 auf Blatt 6verso sah diesmal jedoch folgendermaßen aus:

Ammotio Nitz Buch

Wisß daz wir Nitz Burech von der Stat gewiß habin hundert Jare vnd einen tage zwen myle vmb dy vnfuge dy er ander Stat dynern an den Cu®ulein(?) begangen hat dy er eins nachtes im eyne byerhus erstochen wolt habin mit syme messer geschehin nach gotes geburd dusint [?]ert drihundert [?]ert in dem dryen vnd achtzigstem Jare ame Sunabende vor Ocli

Erwähnenswert

Hab ich schon erwähnt, dass apt-cache search und apt-get install cool ist?
Ist hiermit geschehen.

Ach ja und KDE 3.2 ist noch niedlich-bunter geworden, was ja nicht schlecht ist. Aber immer noch so dermaßen vollgestopft. Wer zum Geier braucht so viele Texteditoren? Ich glaube nicht, dass man Nutzer durch eine große Auswahl von nur marginal unterschiedlichen Tools gewinnt (die natürlich auch alle mitinstalliert werden, man will ja keinen übervorteilen).

Urfehde

Da ich gerade mal mehr mal weniger an meiner Magisterarbeit schreibe, hab’ ich beschlossen die Fortschritte oder Erkenntnisse hier im Blog etwas zu dokumentieren. Im Grunde genommen ist das auch mehr für mich interessant, so als Selbstdisziplinierung und um den Überblick zu wahren, wenn es doch wider Erwarten jemand interessiert – auch gut. Vielleicht hat ja auch jemand auch noch einen Denkanstoß.

Ich bearbeite das Liber Proscriptorum de anno 1367 ad annum 1536, welches sich im Besitz des Zwickauer Stadtarchiv (Signatur: III x1 135) befindet. Der Inhalt besteht aus Kommentaren, beglaubigten Urfehden und Eiden, Stadtverweisen, Pfändungen und ähnlichem. Zumindest konnte ich das nach den ersten Sichtungen ‘rauslesen. Der wirkliche erste produktive Akt bestand diese Woche aus dem Herauslesen des gegebenen Datum der Einträge, so dass ich so etwas wie eine kleine Statistik zusammenbauen kann, mit der ich weiterarbeiten kann. So besteht die erste Statistik einfach nur aus der Häufigkeit der Einträge für die jeweiligen Jahre. Um welche Art von Einträgen es sich dabei handelt, habe ich vorerst außen vor gelassen.
Zu erkennen sind einige Spitzen in bestimmten Jahren. Herauszufinden ist nun, welche Gründe es für Spitzen in diesen Jahren gab.


urfehde_verteilung


Wenn sich genügend Eintrage diesbezüglich gesammelt haben, werde ich wohl eine gesonderte Seite einrichten, aber vorerst genügt mir das Blog.

neuere Einträge | ältere Einträge