Einsatz in vier Ecken

Der schon immer mal mehr mal weniger sublim geführte (Konkurrenz-)Kampf zwischen den beiden Opensource-Desktopsystemen GNOME und KDE bekommt neuen Zündstoff. Linus Torvalds selbst gibt in der GNOME-Mailinglist den Auftakt:

I personally just encourage people to switch to KDE.
This “users are idiots, and are confused by functionality” mentality of Gnome is a disease. If you think your users are idiots, only idiots will use it. I don’t use Gnome, because in striving to be simple, it has long since reached the point where it simply doesn’t do what I need it to do.
Please, just tell people to use KDE.
(Link)

No. I’ve talked to people, and often your “fixes” are actually removing capabilities that you had, because they were “too confusing to the user”.
That’s not like any other open source project I know about. Gnome seems to be developed by interface nazis, where consistently the excuse for not doign something is not “it’s too complicated to do”, but “it would confuse users”.
The current example of “intentionally not listed in the printing dialog, the usability team of GNOME was against listing these options.” is clearly not the exception, but the rule.
Jeff, if the explanation had been “exposing PPD features is too hard, we need developer manpower”, I’d have understood. THAT is what open source projects tend to say. Not “powerful interfaces might confuse users and not look nice”.
If this was a one-off, I’d buy it. But I’ve heard it too damn many times. And only ever from Gnome.
The reason I don’t use Gnome: every single other window manager I know of is very powerfully extensible, where you can switch actions to different mouse buttons. Guess which one is not, because it might confuse the poor users? Here’s a hint: it’s not the small and fast one.
And when I tell people that, they tend to nod, and have some story of their own why they had a feature they used to use, but it was removed because it might have been confusing.
Same with the file dialog. Apparently it’s too “confusing” to let users just type the filename. So gnome forces you to do the icon selection thing, never mind that it’s a million times slower.
(Link)

Kommentar

  1. # - Kossatsch schrieb am 13. Dezember 2005, 14:49:

    Was ich nachvollziehen kann… Mit Kubuntu kann ich besser arbeiten als mit Ubuntu, weil bei letzterem immer irgendwo etwas hakt. Dafür verzichte ich auf etwas Schnelligkeit und bin politisch nicht ganz so korrekt (wg. Einsatzes von Qt), habe aber meine Nerven geschont.
  2. # - trenc schrieb am 13. Dezember 2005, 20:11:

    Naja, ich hab den Gnome-Desktop das letzte mal vor ein paar Jahren gesehen. Da hatte er mir auch nicht so zugesagt. Mittlerweile bin ich beim KDE hängengeblieben und finde es einfach nur nett. :-)
    Ob jetzt Gnome wirklich schneller ist als KDE weiß ich nicht. Aber die Qt-libs sind aber schon seit längerem (eigentlich seit langem) unter der GPL. Also mittlerweile auch politisch korrekt.:-)
  3. # - Markus schrieb am 13. Dezember 2005, 23:33:

    es spricht ja schon Bände, daß sich allein hier drei Leute für KDE ausprechen, die zuvor Erfahrungen mit GNOME gemacht haben. Seit KDE 3 stellt sich mir die Frage auch nicht mehr ob KDE oder GNOME. Eher KDE oder Xfce. :)

    QT 3 hat ja einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht. Früher war QT mein Grund gegen KDE, da ich es einfach nur als zappelig, klobig und überhaupt unangenehm empfunden habe.

    Aber man kann das sicherlich moderater formulieren, als in den zitierten Abschnitten…
  4. # - trenc schrieb am 14. Dezember 2005, 11:45:

    Ich denke auch, die Entwicklung beim KDE ist und wird interessanter und hat viel Potential. Ob das nun KDE4, Plasma oder Klik ist. Bei GNOME hör ich über Usability- oder Designfragen leider nicht wirklich viel. Allerdings, muss ich gestehen, such ich auch nicht danach.





Textile-Hilfe