Meine paranormale Stimmgabel

Nachdem es zuletzt ein wenig ruhiger um R.G. Hamer, unseren Reichspräsidenten in spe war, holt er nun zu einem neuen Schlag gegen die etablierten Wissenschaften aus. Da er bereits die komplette Medizin samt angrenzender naturwissenschaftlicher Gebiete wie Chemie und Physik revolutionierte und gleichzeitig sein ganz eigenes Verständnis der Juristerei gegen den erbitterten Widerstand von Richtern, Staatsanwälten und Gesetzen verficht, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bevor auch die schönen Künste durch die Erkenntnisse des bedeutendsten aktuell lebenden Menschen (diesen Status bestätigte eine belgische Prinzessin, als sie ihm und seiner Tochter die Karten legte)* endlich zu ihrer wahren Bestimmung und Sinngebung finden.
Eine italienische Patientin Hamers hat nämlich entdeckt, dass alle klassischen Musikstücke (Hamer jongliert wie üblich mit irgendwelchen frei erfunden Zahlen zwischen 90-97 %) nach den von ihm “entdeckten” Naturgesetzen funktionieren:

Die Geisteswissenschaft Musik, die abgesehen von der physikalischen Basis der
Frequenzen der einzelnen Töne (in der Physik genannt “Akustik”), sehr viele
Hypothesen hatte, wie alle sog. Geisteswissenschaften, daß diese
Geisteswissenschaft Musik zusammen mit der “Germanischen”, die die Medizin
überhaupt erst zur Naturwissenschaft gemacht hat, plötzlich ganz eng verzahnt sind,
indem die Musik jetzt die 5 Biologischen Naturgesetze der Germanischen Neuen
Medizin enthält!

Im Gegensatz zur Medizin bin ich auf dem Gebiet der Musikwissenschaft zumindest kein völliger Laie, leider werden mir die Erklärungsansätze der von ihrem uneigennützigen Förderer gleich zur Heiligen erklärten Patientin aufgrund der Sprachbarriere zunächst verschlossen bleiben. Aufgrund der engen Bindung der Musik an Muster und Mathematik ist es aber natürlich ohne Probleme möglich, irgendwelche Dinge in Partituren hineinzufantasieren, ganz abgesehen davon, dass Komponisten natürlich sowieso oft bestimmte Regeln anwendeten/anwenden. Folgt man Hamers bisherigen Argumentationen, ist aber wohl anzunehmen, dass Sonatenhauptsatz und Kunst der Fuge nur verlogene Konstrukte sind, die das internationale Judentum durch seine nahezu unbeschränkte Macht den armen Germanen über Jahrhunderte hinweg aufgedrückt hat.
Wenn man den Blick etwas weitet, stellt man allerdings fest, dass das Ganze auch in anderen Musikbereichen Sinn macht. Wenn die Carcass Songs “Cadaveric Incubator of Endoparasites” und “Swarming Vulgar Mass of Infected Virulency” keine Beispiele für die Vertonung von krankhaften biologischen Sonderprogrammen sind, was dann??

*Das steht tatsächlich so in Hamers Autobiographie und ist sogar noch eine der glaubwürdigsten Behauptungen.

Kommentar





Textile-Hilfe