Gottes duo infernale

Die Schnacksel-Gloria und der “Abtreibung = Holocaust”-Kardinal als gemeinsame Buchautoren bei Maischberger= …ich gebe zu, dass ich mir davon nur ein paar Minuten antun konnte. Aber bei der Diskussion über Homosexuelle habe ich trotzdem eine extreme Ungerechtigkeit entdeckt! Nein, ich meine nicht die Haltung der zwei katholischen Granaten aus dem 19. Jahrhundert, sondern Gottes unfaire Bevorzugung der Schwulen und Lesben. Denn, wie die Gloria so schön sagte, ist es der steinige Weg, der zu Gott führt und nicht der gerade und bequeme. Sie meinte damit zwar, dass “die” eben viel beten müssen und nicht schnackseln dürfen. Aber das bedeutet ja dann auch, dass Homosexuelle per se viel leichter auf einen steinigen Weg kommen als richtige, normale Menschen, die sich erst mühsam etwas anderes suchen müssen, was sie in Versuchung führt.

Kardinal Meisner sagte auch noch den schönen Satz:

Wäre Stalin gläubig gewesen, hätte er nicht so viele Menschen umgebracht.

Leider hat Sandra Maischberger nicht nachgefragt, wie viele Menschen man denn als Gläubiger so umbringen darf, wo also das gottgewollte diesbezügliche Limit liegt…

Kommentar

  1. # - wahoonie schrieb am 12. September 2008, 13:21:

    <bösartigkeit>
    lt. der menschenrechtsorganisation “memorial” liegt die opferzahl bei ca. 12,5 millionen (nur tote aufgrund von säuberungsaktionen etc, keine kriegstoten).
    nehmen zum vergleich hitler als gläubiges beispiel (immerhin war er ja bis zum ende mitglied in meisners verein), kommen wir auf ca. 6-7 millionen (ebenfalls ohne kriegstote).

    also hat stalin etwa 5 millionen zu viel ermorden lassen, um als gläubiger zu gelten.
    </bösartigkeit>





Textile-Hilfe