Im Elfenbeinturm

Um unseren – gemeint sind wir Weblogautoren – ... äh … wissenschaftlichem Abschluss etwas gerechter zu werden, gibt es außer den üblichen Belanglosigkeiten, Polemiken und Sarkasmen hier im Weblog von nun an auch ein wenig Wissenschaft. Dafür eigens eingerichtet und passender Weise benannt gibt es die Sektion Elfenbeinturm. Auch über obenstehendenes Menu zu erreichen.

Die in der Sektion veröffentlichten Beiträge sollten ein Mindestmaß an Wissenschaftlichkeit enthalten (das ist keine Forderung, sondern eine Hoffnung ;)) und werden ebenfalls im Hauptfeed syndiziert. Wer nur auf unser wissenschaftliches Gesabbel abfährt und nur dieses gern abonnieren möchte, findet auf der Sektionsseite einen entsprechenden Link. Außerdem versuchen wir zu jedem Aufsatz ein entsprechendes PDF-File zum Ausdruck anzubieten – im Falle einer fährt jeden früh recht lange mit der Bahn zur Arbeit und hat Harry Potter schon dreimal durchgelesen.

Minus mal Minus ergibt: Stuß

Nachdem heutzutage eigentlich doch per Gesetz oder zumindest durch einen zuständigen Opferverein jeder vor jedem geschützt wird, stellt sich die Frage, wer die Frauen vor der Verdummung durch die ihnen gewidmeten Zeitschriften bewahrt. Bleibt wohl wie immer wieder an yablo, DEM Aufklärungsblog schlechthin, hängen.
Das Intelligenzblatt „Für Sie“ stellt in einer aktuellen Ausgabe in einer Homöopathie-Beilage diverse, die Behandlungserfolge dieser „Alternativmedizin“ angeblich beeinträchtigende Faktoren vor. So erfährt also nun der staunende rational denkende Zeitgenosse, dass nicht belegte Effekte der Handystrahlung die ebenso wenig nachgewiesenen Wirkungen der auf obskuren unwissenschaftlichen Voraussetzungen basierenden Homöopathie reduzieren kann. Nicht weniger bemerkenswert die Behauptung, dass man die „potenzierten“ (heisst: bis ins Unendliche und zur völligen Abwesenheit jedes Wirkstoffmoleküls verdünnten) „Medikamente“ nicht mit Metallgegenständen umrühren sollte, da sie Energie leiten. Funktionieren die „Medikamente“ demnach elektrisch? Oder geht es eher um wieder mal wissenschaftlich nicht nachgewiesene „energetische“ (DAS Modewort im esoterischen Paralleluniversum) Effekte? Dass hingegen „...schwere Parfüms, ätherische Öle, Badezusätze, Raumdüfte sowie Wasch- und Putzmittel…störend wirken“ können, ist unbestritten, lässt sich aber ausnahmsweise hervorragend homöopathisch behandeln, indem man sich einfach ausreichend Globuli in die Nase steckt.

Zyklentheorie?

Florian Rötzer, Telepolis:

Eine Analyse der technischen Innovationsrate kommt zu dem Ergebnis, dass wir uns dem Mittelalter wieder annähern, während die kreativste Periode Ende des 19. Jahrhunderts gewesen sein soll

Ich sag nur: Vico.

Aber Herr Rötzer: Das Mittelalter war nicht dunkel, da schien genauso die Sonne wie heutzutage. Vermutlich. Ehrlich.

neuere Einträge | ältere Einträge