Forschungskonsens

Eine sehr übersichtliche und selbst für Laien verständliche Darstellung der Punkte, auf die sich Althistoriker im Hinblick auf das Leben Alexanders des Großen einigen können, bietet W. Will im Nachwort einer Neuauflage von R.L. Fox` Biographie des kürzlichen Kinohelden:

Der Makedone Alexander zog in den Osten und starb dort. Vermutlich.

Annalen 1510

1510

Auch in disem Jar von wegen dises lidleins Joannes im Korbe cet. haben sich angefangen di aufruren und anderer unarthen, auch todtschlege uff San Anneberg, Freiburg, Kemnitz, Aldenburg etc. und alhie zu Zwigkau.

Am tag Corporis Christi zu Leipzig sein schweliche laster in der Circuit auch vor dem Cacrament von wegen weltlichen vorzogs ergangen, das di studenten umb abgunst, di bader von wegen irer kertz, welche si vor dem Sacrament zu nest trugen in dem koth lesterlich gesölet.

(Randbemerkung = Cavendum, ne et hic olim tale quippam contingat.
tag Corporis Christi = 30. Mai)

(Fol. 33a)

Ein prister genant Nicolaus Knörrigken, welcher je und sthet, als man wanen mag, eines guten und frumen lebens gewest, jdoch wunderlicher weise entlich sein leben im selbest vorkortzet, gehangen an einem ufer zwesslich im wasser, susten hiraussen an seinem eigen kogelzipfel uberm Rechen bei Czstetzplitz gescheen 2a fer. post octavam Corporis Christi gefunden aber 4 fer. darnach.

(2a fer. post octavam Corporis Christi = 3. Juni
4 fer. darnach = 5. Juni)

In dem Jar ist auch gekronet wurden seines alders im v Jar König zu Böhem und Ungarn.

(Fol. 33b)

Die von Erfort am obenth Petri und Pauli nach vesperzeit umb 4 haben iren Burgermeister gehangen an den lichten galden, welcher geheißen Heirich Keller.

(Randbemerkung = ructus quidem aut opus intractabilis vulgi
obenth Petri und Pauli = 28. Juni)

Umb dz Fest Michaelis haben di Obersten alle eitreglichen beschlussen allen diser stadt mit einer gewissen mass einzuschencken pir aus einem ins ander ane voriger gewonheit, gescheen unter dem Rangen und Bernsprung Burgermeistern.

Den Dornstag nach Severini ist eins erst Mgr. Bernsprung in Burgermeister erwelt, Welchs vorhin ist gewonlich gewest zuerwelen in vigilia dedicationis, und dis nich ane treffliche ursache gescheen.

(Dornstag nach Severini = 24. Oktober)

(Fol. 34a)

Dem Montag nach Luciae in der Stadt Rochlitz, ist vorschiden der Hochgeborne Furst Fridericus, gewest ein bruder Herzog Jorgen und begraben zu Meissen in vigilia S. Thomae, welchem zuvor erfarne etzliche Doctores gerathen, uff das ehr, zu rettung sein leben vorwilliget, zu enden (ut dicitur) rem veneream. Solt gewiß sein, sagende lengers lewens. Welchem awer eher sein gnad vorwilliget zehen mal vil lieber wolt ersterwen Dan ehr befunde bei sich sulches an Christliche ehr nicht ane unere gots möcht geschehen. Und hiumb also geendet sein lewen.

(Randbemerkung = Qui transgredi potuit et non est transgressus, et malum faceret et non fecit.
Montag nach Luciae = 16. Dezember
in vigilia S. Thomae = 20. Dezember)

Offener Zugang - offene Standards

Wie Heise meldet, ist »Open Access als Publikationsalternative unter Wissenschaftlern kaum bekannt«. Laut einer Studie sollen 85% aller Geistes- und Sozialwissenschaftler die alternative Veröffentlichungsform nicht kennen. Um diesen Zustand zu ändern, »sei deshalb neben der flächendeckenden und nachhaltigen Bereitstellung der Infrastruktur eine konsequentere Öffentlichkeitsarbeit durch Information, Werbung und Schulung der Beteiligten nötig.«

Die Forderungen sind gut und schön, aber warum muss diese Studie, auch wenn sie noch unveröffentlicht ist, in einer proprietären Powerpointpräsentation vorliegen?

Linuxfirewall

Die Frage, welche Firewall man denn nun verwenden soll bzw. die beste ist, begegnet man in windowsaffinen Foren häufig. Für Linux stellt sich die Frage nicht wirklich. Seit der Version 2.4 des Kernels ist netfilter/iptables (Nachfolger von ipchains und ipfwadm) fester Bestandteil desselben.

Die einzige Frage, welche sich stellt, ist die Frage nach dem besten Konfigurationswerkzeug für die zu erstellenden Regeln für iptables. Chirs Lynch ist der Frage in diesem Artikel auf Newsforge nachgegangen.

Er beschreibt drei verschiedene Arten und Applikationen, die sich für solches Vorgehen u.a. eignen: Einmal wäre da FireHOL mit einer eigenen einfach zu erlernenden Konfigurationssprache. Zum anderen wäre da der GUI-basierte Guarddog für KDE. Und zum dritten stellt er uns den webbasierten Easy Firewall Generator vor, der ein einfaches Bash-Skript erzeugt.

Wer nach noch mehr Beispielen sucht, der sollte in Kommentaren fündig werden.

Annalen 1510

(Fol. 31b)

1510

Ist vorschiden die Hochgeborne Furstin Zedena, gewest ein elich gemal Herzog Alberts, Also geistlich, tugentsammen und Christlich, das auch irer g. G. Herzog Albert: stets wo in ehr in Christlichen sachen hat streits halben überlegen, vormeint sulchs durch ire vorbeth gescheen, sagende das: O goth lob, die Mutter Zedena hat awer goth gebethen. Der geburth ein Böhemyn, ein Tochter Girsigk. Alzo den armen leuthen genedig, das goth wolt, der massen weren itzunner Fürstin und Herrn. Hat gelebt 63 Jhar. Und ist 64 vorschiden.

Ein Malerin mit dem zunamen, alhie zu Zwigkau, gewest ein zeuberin awer Schwarzkünstige, seher ein altbetagt weip, welche wunder hörliche werk zugericht, durch ire irrgleubig kunst.
(Fol. 32a)
Dan viler menschen gesuntheiten in schwere geberechen einmgefurth. Di sehende vorblendet, Frischlewende in tod vorgift, Gesunder menschen bein vorlehmeth, und das ein ubertrefflich laster ist, den hurmeidelein durch ire falsche arth di frucht abgetriben. Und welchs uber das alles kleglich und erschreglich jre teuflische kunst, eynen bösen, irrigen und seher schedlichen samen, hinter sich gelassen. Umb solcher und anderer vhiler übeltat hat entlich den lon entpfangen uff dz si mit feuer ist vorbrant wurden, mit buchern und kunst am halse ir gehangen, Ist gescheen den Freitag nach Judica.

(Randbemerkung = Rumor fuit eam fuisse Momalem propter nimiam literarum exporientiam
Freitag nach Judica = 22. März)

Den Montag nach Quasimodogeniti ist gelegtwurden der erste grundstein der Lucernen vor dem peinhause unser lieben Frauen Kirche.

Der umbgang vor alle Christgleubig elende selen Sontags und Montags gehalden erstlich angefangen Vocem Jocunditates.

(Montag nach Quasimodogeniti = 8. April
Vocem Jocunditates = 5. Mai)

(Fol. 32b)

Sein di von Erforth (alß man sagt) Eisern wurden, alzo das si von wegen schir unglaublichs armutes nimande haben vormogt das seine zureichen, Wlechs gescheen auss unvleiß der regenten diser Stadt, geschigen anderer. Sein gewest vorpflicht uber drei und zwentzig tausent gulden heubt summe.

(Randbemerkung = Vide, quid facit praelatorum injuria)

neuere Einträge | ältere Einträge